Semestersprecher – Was lange währt…

…wird endlich gut!

Liebe Informatik-Erstsemester!

Die Semestersprecherwahl kann nach einigen technischen Startschwierigkeiten endlich beginnen!

Gewählt werden in einer geheimen, gleichen Online-Wahl zwei Vertreter für euer Semester, um eure Interessen in der Fachschaft zu vertreten. Die Wahl findet Online über den Moodlekurs des Mentorensystems statt (hier). Wir bitten jeden Erstsemester inständig zu wählen, denn nur wenn möglichst viele von euch ihre Stimme abgeben, können wir davon ausgehen, dass die neuen Semestersprecher auch wirklich eure Interessen vertreten.

Die Wahl findet von Mittwoch 04.11.2015 12:00 Uhr bis zum 08.11.2015 23:55 statt. In diesem Zeitraum könnt ihr wählen. Solltet ihr keinen Zugang zum Kurs haben, aber Erstsemester B.Sc. Informatik sein, meldet euch bitte per Mail an Claas Völcker (claas.voelcker (ät) fachschaft.informatik.tu-darmstadt.de).

Wer die Kandidatenliste vermisst, die Vorstellung findet ihr im Forum der Fachschaft hier.

Stay shiny and keep flying,

das Semestersprecherteam i.A. Claas Völcker

 

Semestersprecherwahl WS 2015/16

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Semestersprecher. Die Semestersprecher sind Studierende aus dem ersten Semester des Studiengangs Informatik, die für ihre Kommilitonen Ansprechpartner und der direkte Draht zur aktiven Fachschaft sind. Die Semestersprecher sind (genauso wie alle anderen Studierenden natürlich auch) eingeladen, auf den regelmäßigen Sitzungen der Fachschaft vor allem die Probleme ihres Jahrgangs anzusprechen und zu diskutieren.

Heute (Mittwoch, 21.10.2015) wurde in der Digitaltechnik-Vorlesung eine Kandidatenliste erstellt. Es stellen sich 6 Freiwillige zur Wahl, um ihren Jahrgang zu repräsentieren. Wir freuen uns, dass sich in diesem Semester so viele Freiwillige gefunden haben, denn das heißt, dass wir wieder einmal eine richtige demokratische Wahl veranstalten können.

Der genaue Zeitpunkt und die Modalitäten dieser Wahl werden noch bekannt gegeben, wahrscheinlich wird die Wahl nächsten Mittwoch wieder in der Digitaltechnik – Vorlesung stattfinden wird.

Die Kandidaten werden sich in den nächsten Tagen eigenständig im Fachschaftsforum vorstellen, damit jeder weiß, wer kandidiert.

 

Viele Grüße, stay shiny and keep flying,

Claas

 

P.S.: Der Link zur Kandidatenvorstellung ist hier.

Wahlen 2013

wesen_wahlurne

Es ist mal wieder so weit: Zwischen 17. und 20. Juni (nächste Woche) finden die alljährlichen Hochschulwahlen statt. Und wir brauchen euch! Alle Infos wo und wann ihr wählen gehen könnt findet ihr hier. Und in dieser Woche stellen wir euch außerdem hier noch einige unserer Kandidaten vor. Also: Geht wählen!

wesen_wahl

Vorläufiges Wahlergebnis

Nun ist es endlich soweit, das vorläufige Wahlergebnis ist verfügbar. Für die Studierenden des Fachbereichs Informatik sitzen vom Wintersemester 2012 bis einschließlich Sommersemester 2013 die folgenden Personen im Fachbereichsrat:

Nico Haase
Ingo Reimund
Felix Kerger

sowie die folgenden Personen im Fachschaftsrat:

Natalie Faber
Nico Haase
Michael Koch
Ingo Reimund
Sascha Weiß
Kevin Luck
Sebastian Reinhard
Patrick Toschka
Felix Kerger

Wahlbekanntmachung und der Staatsanzeiger

Vor kurzem habe ich per eMail die Wahlbekanntmachung zu der im Sommersemester stattfindenden Hochschulwahlen erhalten. Überwältigt von der digitalen Bereitstellung der Wahlbekanntmachung als PDF und der Zustellung per eMail habe ich dieses geöffnet und wurde direkt aus meiner Euphorie herausgerissen. Grund für diesen abrupten Realitätsgewinn war eine Passwortabfrage meines PDF-Betrachters nach einem Passwort, das mir nicht bekannt ist. Auch die Verwendung von anderen PDF-Betrachtern hat hier keine direkte Abhilfe geschaffen, so dass ich vor der Wahl stand, entweder eine eigene Lösung zu basteln, ein Adobe-Produkt zu installieren oder aber das Problem zu delegieren.

Wie ich in zahlreiche Lehrveranstaltungen gelernt habe, sollen Probleme delegiert und eben keine Insellösungen erstellt werden. Entsprechend habe ich mein Problem beschrieben und weitergeleitet. Fleißige Minions des Allgemeinen Studierendenausschusses haben sich dieser Sache angenommen und beim Wahlamt nachgefragt. Dabei ist heraus gekommen, dass die Wahlbekanntmachung eigentlich im Staatsanzeiger veröffentlicht werden muss und aus diesem Grund nicht veränderbar sein darf. Entsprechend wurde in dem PDF ein Passwort hinterlegt, das nur der Adobe Reader ausliest und dann das Dokument in einer nicht druckbaren und nicht ohne Passwort speicherbaren Version darstellt.

Aufgrund meiner Beschwerde ist das Dokument jetzt sogar als TIFF verfügbar, da die Regelungen für amtliche Online-Veröffentlichungen des Landes Hessen als Alternative zu einem PDF lediglich die Veröffentlichung als TIFF-Datei vorsehen.

Wahl 2011: Vorläufige Ergebnisse

Die Hochschulwahlen 2011 sind beendet. Hier einige vorläufige Ergebnisse ohne Gewähr:

  • Die Wahlbeteiligung lag hochschulweit bei 22,36% (2010: 23,40%) und im Fachbereich Informatik bei 20,02% (2010: 22,60%).

Sitzverteilung in dem Studierendenparlament:

  • 10 Sitze mit 1491 Stimmen: Fachwerk
  • 6 Sitze mit 955 Stimmen: Grüne
  • 6 Sitze mit 859 Stimmen: Jusos
  • 6 Sitze mit 854 Stimmen: RCDS
  • 3 Sitze mit 482 Stimmen: LHG

Sitzverteilung der studentischen Mitglieder der Universitätsversammlung:

  • 4 Sitze mit 1226 Stimmen: Fachwerk
  • 3 Sitze mit 829 Stimmen: Grüne
  • 3 Sitze mit 735 Stimmen: Jusos
  • 3 Sitze mit 723 Stimmen: RCDS
  • 1 Sitz mit 426 Stimmen: LHG
  • 1 Sitz mit 198 Stimmen: Gfs

Fachschaftsrat Informatik:

  • Sitz 1 mit 265 Stimmen: Natalie Faber
  • Sitz 2 mit 245 Stimmen: Ingo Reimund
  • Sitz 3 mit 237 Stimmen: Thomas Pilot
  • Sitz 4 mit 235 Stimmen: Nico Haase
  • Sitz 5 mit 222 Stimmen: Claudia Widow
  • Sitz 6 mit 155 Stimmen: Matthias Bender
  • Sitz 7 mit 148 Stimmen: Kevin Luck
  • Sitz 8 mit 137 Stimmen: Michael Rodenberg
  • Sitz 9 mit 134 Stimmen: Sascha Bach
  • 133 Stimmen: Sebastian Reinhardt
  • 125 Stimmen: Sascha Weiß
  • 105 Stimmen: Matthias Götz
  • 102 Stimmen: Felix Kerger
  • 81 Stimmen: Benedikt Bicker

Fachbereichsrat Informatik (nur studentische Vertreter):

  • Sitz 1 mit 229 Stimmen: Nico Haase
  • Sitz 2 mit 225 Stimmen: Thomas Pilot
  • Sitz 3 mit 223 Stimmen: Ingo Reimund
  • 122 Stimmen: Matthias Bender
  • 118 Stimmen: Felix Kerger

Wozu das alles?

Kommentar

Über die Hochschulwahlen wurde die letzten Wochen viel geschrieben. Ab heute ist es soweit. Die Wahlurnen sind geöffnet. Für diejenigen, die immer noch nicht so genau wissen, was das eigentlich soll, ist dieser kleine Hintergrundkommentar aus dem fernen Madrid eines langjährigen Aktiven, der bald wieder am Fachbereich sein wird.

Die meisten deutschen Universitäten sind wie die TU Darmstadt selbstverwaltet. Damit ist gemeint, dass nicht ein Minister oder „Firmenchef“ sämtliche Entscheidungen trifft, sondern alle an einer Universität beteiligten Menschen an Entscheidungen mitwirken, die sie selbst betreffen. Die Idee der Selbstverwaltung ist auf die Idee zurückzuführen, dass niemand bessere Entscheidungen treffen kann als diejenigen, die den besten Einblick und die meiste Erfahrung auf ihrem Gebiet haben. Eine Art „Planuniversität“, in der ein Präsident oder Minister genaue Vorgaben machen würde, was alle Professoren in ihren Fachbereichen nun zu erforschen und lehren hätten, hätte erkennbar wenig Sinn.

Genauso liegt es an allen, die hier studieren und ihre Studienbedingungen besser kennen, als es ein noch so guter Studiendekan je kennen könnte, Entscheidungen über die zukünftige Gestaltung ihres Studiums mit zu beeinflussen. Ein Beispiel: Dozenten und Professoren kennen den Alltag von Studenten nicht und können daher auch nicht wissen, dass die Idee, Hausübungen und Gruppenübungen einzuführen und verpflichtend zu machen, nicht funktionieren kann, wenn alle Dozenten und Professoren fast gleichzeitig auf diese Idee kommen. Ohne das Engagement vieler wären die Studienbedingungen für uns alle heute schlechter.

Je mehr von euch nicht wählen, desto schwächer wird die Legitimation derjenigen, die sich auch für euch einsetzen.

Je mehr von euch nicht wählen, desto stärker könnten mittelfristig die Stimmen werden, die Wahlen und Interessensvertretungen für „antiquiert“ und „nicht mehr zeitgemäß“ halten und Strukturen anstreben, in denen nur noch sehr wenige das Sagen hätten.

Je mehr von euch wählen – desto motivierender ist es auch für alle Aktiven, um sich auch in den nächsten zwei Semestern für sich und euch einzusetzen und dabei auch viel zu lernen, was man im „Kernstudium“ nie lernen würde. 🙂

Es kostet kein Geld und kaum Zeit und nützt allen. Also auf in die Mensa! (Und falls ihr immer noch Fragen habt, schreibt sie in den Forumsbeitrag zu diesem Beitrag.)

Fachbereich unter neuer Leitung

In der heutigen Sitzung des Fachbereichsrates wurde außerplanmäßig ein neues Dekanat gewählt (zum Dekanat und zum Prozedere siehe den Artikel zur letzten Wahl).

Der bisherige Dekan und Studiendekan Prof. Weihe ist aus gesundheitlichen Gründen von beiden Ämtern zurückgetreten. Deshalb wurde die Neuwahl des gesamten Dekanats nötig. Bis zum Amtsantritt am 1. April (kein Aprilscherz) führt die Prodekanin Prof. Gurevych die Geschäfte fort.

Im Rahmen der Sitzung wurde auch die Struktur des Dekanats geändert (vorbehaltlich der Zustimmung des Senats und des Präsidiums): Das Amt des Dekans wurde von dem des Studiendekans getrennt sowie die Anzahl der Prodekane auf eins reduziert. Somit entspricht die Struktur wieder der anderer Dekanate in hessischen Hochschulen. Die Sonderstruktur (Zusammenlegung Dekan und Studiendekan, zwei Prodekane) wurde zusammen mit der Wahl von Herrn Weihe 2006 eingeführt.

Wahlergebnisse für das Dekanat (Amtsperiode: 1. April 2011 bis 31. März 2013, es gab jeweils nur einen Vorschlag):

Alle Personen wurden einstimmig gewählt.

Zwei Minuten – du hast die Wahl!

Für die Hochschulwahlen 2010 haben einige Fachschaftler den zweiminütigen Kurzfilm „n-te Wahl“ erstellt, den ihr euch unten ansehen könnt (auch in höherer Qualität, 35 MB).

Die Hochschulwahlen finden vom 21. bis 24. Juni in den Mensen Stadtmitte und Lichtwiese statt. Viel länger als der Kurzfilm dauert die Wahl auch nicht – nimm dir bitte an einem der Tage zwischen 10:30 und 14:30 Uhr diese Zeit!



Fachbereichsrat: Neues Dekanat gewählt

Wie angekündigt, hat der Fachbereichsrat in seiner gestrigen Sitzung das neue Dekanat des Fachbereichs Informatik gewählt. (In den Klammern stehen die Stimmen für Ja-Nein-Enthaltung.)

  • Prof. Karsten Weihe wurde einstimmig (10-0-0) zum Dekan und Dekan für Lehramtsbildung gewählt
  • als Prodekane des Fachbereichs wurden Prof. Mira Mezini mit 9-1-0 und Prof. Irena Gurevych mit 7-1-2 Stimmen gewählt

Der Dekan für Lehrerbildung existiert an jedem Fachbereich, der Lehramtsstudenten betreut. Diese Dekane werden ins Zentrum für Lehrerbildung entsandt, dessen Direktor auch Prof. Weihe ist.

Fachbereichsrat wählt am 17.6. ein neues Dekanat

Am 17. Juni tagt um 14 Uhr c.t. in S2|02 B002 das höchste Gremium am Fachbereich, der Fachbereichsrat (FBR). Neben einigen normalen Punkten steht auch das Thema „Dekanatswahl“ auf der Tagesordnung.

Das Dekanat ist die Leitung eines Fachbereichs und besteht bei uns aus dem Dekan und zwei Prodekanen. Momentan sind dies Prof. Weihe bzw. Prof. A. Buchmann und Prof. Huss. Der Dekan hat hier auch die Geschäfte des Studiendekans übernommen, wodurch er auch letztverantwortlich für Studium und Lehre am Fachbereich ist. Er vertritt den Fachbereich gegenüber dem TU-Präsidium und der Öffentlichkeit.

Neben diesen drei Posten, die am Donnerstag neu besetzt werden sollen, meint man mit Dekanat manchmal auch die Fachbereichsverwaltung. Dies sind Mitarbeiter, die weder in Lehre noch in Forschung tätig sind, sich aber etwa um Lehrveranstaltungs- und Raumplanung, HiWi-Verträge, Finanzen und Marketing kümmern. Auch das Studienbüro und die Fachstudienberatung gehören dazu – all diese Personen werden allerdings nicht vom FBR gewählt, sondern vom Dekan eingestellt.

Am Donnerstag nun wird gewählt, da die aktuelle Amtszeit Ende August endet und die nächste reguläre FBR-Sitzung erst im September ist, nach der „Sommerpause“. Dekan Weihe stellt sich für zwei weitere Jahre als Dekan zur Verfügung, er wird als Prodekane Prof. Gurevych und Prof. Mezini vorschlagen, ebenfalls für zwei Jahre.

Die Sitzung des FBR ist öffentlich, die Dekanatswahl findet allerdings in geheimer Abstimmung statt. Die Mitglieder des FBR werden übrigens bei den Hochschulwahlen direkt gewählt, welche dieses Jahr wieder vom 21. bis 24. Juni in den Mensen Stadtmitte und Lichtwiese stattfinden.

Morgen: Wichtiger Gremientag an der TU

Am 12. Mai 2010 tagen die beiden wichtigsten uniweiten Gremien an der TU, der Senat und die Universitätsversammlung.

Sitzung des Senats – die kleine, ausführende Runde

Um 9 Uhr c.t. beginnt die Sitzung des Senats, im Senatssaal der TU. Das ist ganz oben im „Verwaltungshochhaus“ am Karolinenplatz, S1|01 Raum 771. Der Senat hat „im Alltag“ die meisten Entscheidungsbefugnisse, in ihm werden etwa die Allgemeinen Prüfungsbestimmungen abgesegnet sowie über Einrichtung und Einstellung von Studiengängen entschieden. In ihm sitzen vier studentische Vertreter und 16 nicht-studentische, er trifft sich etwa einmal in Monat.

In der Senatssitzung morgen geht es nach den Mitteilungen des Präsidiums im Studiumsteil z.B. um die umstrittene Einstellung (offiziell „Aussetzung der Einschreibung“) des Bachelor-Studiengangs Pädagogik. Dafür sind 15 Minuten vorgesehen, anschließend soll es im Forschungsteil zwei Stunden, zwanzig Minuten um die neue Runde der Exzellenzinitiative gehen. Es folgt der Strukturteil mit eher unwichtigen Themen sowie der Haushaltsteil, wo wiederum 15 Minuten über das TU-Verteilungsmodell der Gelder aus dem Hochschulpakt 2020 des Bundes geredet werden soll.

Die darauf folgenden Teile Immobilien, Informationsmanagement und Verschiedenes/Termine sind eher unwichtig. Zum Abschluss des öffentlichen Teils werden noch einige eingerichtete Berufungskommissionen abgesegnet, von den zehn sind drei aus der Informatik.

Es beginnt dann der nichtöffentliche Teil, der nach der Tagesordnung um 14:40 Uhr losgehen soll. Bis zu diesem Punkt ist die Sitzung hochschul-öffentlich, es können also alle interessierten Studenten, Mitarbeiter und Professoren teilnehmen (auch früher gehen oder später kommen…). Mündliche Sachbeiträge von diesen Teilnehmern werden gehört, bei Abstimmungen können sie aber natürlich nicht mitmachen.

Da es nun aber um Personalangelegenheiten geht, müssen alle nicht stimmberechtigten Teilnehmer und nicht zu diesem Punkt eingeladenen Gäste den Raum verlassen. Die angesprochenen Inhalte sind vertraulich zu behandeln. Nur soviel – es geht unter Anderem um den Bericht der Berufungskommission für die Nachfolge von Professor Veith aus unserem Fachbereich.

Nach sechseinhalb Stunden wäre der Senat dann planmäßig um halb vier nachmittags fertig. Für nicht wenige Mitglieder und Gäste beginnt kurze Zeit später eine zweite Sitzung:

Sitzung der Universitätsversammlung – die große, grundlegende Runde

Anders als der Senat mit seinem „Tagesgeschäft“ behandelt die Universitätsversammlung grundlegendere Dinge wie die Wahl und Abwahl des Präsidiums, die Wahl der Senatsvertreter sowie die Grundordnung der TU. In ihm sitzen 15 studentische Vertreter verschiedener Fraktionen sowie 46 nicht-studentische. Die Fraktionen werden bei den Hochschulwahlen über ihre Listen gewählt (alle Studenten wählen die studentische Listen, alle Professoren die Professorenlisten usw.). Die Universitätsversammlung tagt auch seltener als der Senat, regulär einmal pro Semester.

In der Sitzung der Universitätsversammlung morgen (um 17 Uhr c.t. unterm Audimax (S1|01 A01), weswegen die Fachschaftssitzung ausfällt) geht es hauptsächlich um die wichtige Neu- und Wiederwahl der Vizepräsidenten, über die man sich genauer in einem anderen Beitrag informieren kann. Die Kandidaten werden sich vorstellen, danach wird abgestimmt.

Vor diesem Hauptthema werden noch die üblichen Tagesordnungspunkte „Mitteilungen des Vorstandes der Universitätsversammlung“ sowie „Mitteilungen des Präsidiums“ behandelt. Für diese Sitzung gibt es keinen Zeitplan, in zwei Stunden sollte sie aber dann auch abgeschlossen sein.

Vizepräsident für Studium und Lehre: Kandidat stellt sich Fachschaften vor

Das Präsidium leitet die TU und besteht aus Präsident, Kanzler (Leiter der Verwaltung) und den Vizepräsidenten.

Da der bisherige Vizepräsident für Studium und Lehre, Professor Martin, einen Ruf an die Universität Erlangen angenommen hat, wird ein Personalwechsel nötig. Im Zuge dessen hat der Präsident einen Vorschlag für mehrere Vizepräsidenten-Posten gemacht, den Bereich Studium und Lehre soll Professor Motzko übernehmen.

Der Tradition der Treffen zwischen Fachschaftenkonferenz (FSK) und Vizepräsident für Studium und Lehre folgend, stellt Herr Motzko sich am 3. Mai 2010 um 19 Uhr s.t. auf einer Sonder-FSK vor (der Raum ist noch nicht festgelegt in Raum S1|03 116). Auch der bisherige Vizepräsident Martin wird anwesend sein. Das Treffen ist wie üblich hochschulöffentlich, und es ist davon auszugehen, dass auch AStA-Vertreter und weitere aktive Studenten kommen werden.

Der Vorschlag des Präsidenten steht dann auf der Universitätsversammlung am 12.5.2010 um 17 Uhr c.t. zur Diskussion und Entscheidung auf der Tagesordnung. Auch dieser Termin ist hochschulöffentlich, alle Mitglieder und Angehörige der TU sind also indirekt eingeladen. Zu den TU-Mitgliedern gehören unter anderem alle immatrikulierten Studenten.